Streuverluste in der Werbung

arrow_1.png
Streuverluste in der Werbung

Zielgruppen eingrenzen und verfeinern

Werden durch Werbemaßnahmen Menschen erreicht, die nicht unmittelbar zur identifizierten Zielgruppe gehören, spricht man von Streuverlusten in der Werbung.

Werbeinformationen werden zwar versendet, stoßen bei den Adressaten jedoch nicht auf „fruchtbaren Boden“. Das kann an fehlendem Produkt-Interesse, mangelnder Kaufbereitschaft oder einer falscher Kundenansprache liegen. Egal, wie gut die Werbekampagne geplant wird, Streuverluste sind unvermeidbar. Je konkreter die Kundenansprache in der Marketingkampagne, desto geringer das Risiko fĂŒr Geldverluste.

Wege, um Streuverluste gering zu halten

Je genauer werbetreibende ihre Zielgruppe kennen, desto leichter können sie sich auf deren BedĂŒrfnisse einstellen und eine personalisierte Werbung anwenden. Nicht nur Keywords sind fĂŒr den Erfolg in der Suchmaschinenmarketing von Bedeutung. Mit einem durchdachten Marketing-Mix lassen sich Negativeffekte durch Streuverluste reduzieren. Durch Mitbewerberanalysen, Marktstudien und Umfragen identifizieren Sie Ihre Nutzer und erreichen eine Optimierung der Kampagnenleistungen und Conversions. Damit sich potenzielle Kunden fĂŒr Sie interessieren, mĂŒssen Ihre Marketing-Maßnahmen das richtige Umfeld erreichen.

Das optimale Umfeld auswÀhlen

Bei der Online Reichweite kommt es vor allem auf Themenrelevanz an. Die Zielgruppe muss mit individuellen Werbemitteln angesprochen werden. Geeignete Persona lassen sich beispielsweise ĂŒber Branchenportale eingrenzen. Die besten Marketingmaßnahmen nĂŒtzen allerdings wenig, wenn die Zielgruppe nicht mit den typischen Nutzern der Website ĂŒbereinstimmt. Wer seine Dienstleistung nur regional anbietet, aber im ganzen Land wirbt, muss notgedrungen mit erheblichen Streuverlusten rechnen. Wer als regionaler Anbieter dagegen auf lokalen Webseiten, zum Beispiel auf den Angeboten von StĂ€dten, Gemeinden und Onlinezeitungen, wirbt, erreicht genau die Zielgruppen, die fĂŒr ihn interessant sind.

RegelmĂ€ĂŸige Optimierung bezahlter SEA Kampagnen

Mithilfe von bezahlter Online Werbung wie Google Ads Bing Ads oder Facebook Ads, lassen sich Werbeeffekte positiv beeinflussen. Um herauszufinden, wie Ihre Nutzer am besten zu erreichen sind, ist eine ausfĂŒhrliche Keyword-Recherche notwendig. Gerade im B2B-Bereich ist die gelungene Ansprache wichtig. Oft haben klassische Suchbegriffe nichts mit den Begriffen der eigenen Zielgruppe zu tun, nach denen ein potenzieller Kunde sucht. Es ist sinnvoller, prĂ€zise Keywords einzusetzen, die sich einer bestimmten Branche oder besser noch einem bestimmten Unternehmen zuordnen lassen.

Streuverluste durch Targeting vermeiden

Targeting erlaubt es, eine kaufbereite Zielgruppe sehr konkret anzusprechen und zur Optimierung der Kampagnenleistung beizutragen. Verschiedene Techniken stehen zur VerfĂŒgung, um Interessenten bestimmte Charakteristika zuzuordnen. Potenzielle Kunden lassen sich nach Geschlecht, Alter, Hobbys, FreizeitaktivitĂ€ten und Wohnort auszuwĂ€hlen. Auf Webseiten, wo sich Ihre bevorzugten User in der Regel aufhalten, können Sie nun gezielt Werbung schalten. Das hat einen nachhaltigen Effekt. Sie können Neukunden gewinnen und auch zahlreiche Maßnahmen zur Kundenbindung durchfĂŒhren.

Facebook
Twitter
Email
Print

Newsletter

Sign up our newsletter to get update information, news and free insight.

Latest Post